Leben

Das Leben hat eine besondere Wertigkeit nach dem Hirnabszess bekommen. Nicht das es mir vorher weniger wert gewesen wäre. Aber ich bekam nachhaltig mit, dass es endlich ist und jeder Moment einzigartig und kostbar ist.

Daher ist es jetzt umso wichtiger auf mich zu schauen und meine Gesundheit mit allem was mir möglich ist, zu unterstützen. Dazu gehören das körperliche Training, gesunde Ernährung, diverse Therapien, optimale Versorgung mit Nährstoffen und positive Emotionen und Gefühle. Das ist nicht immer möglich und es gibt auch nicht so einfache Tage, aber ich bin auf einem guten Weg dorthin.

Es ist nicht selbstverständlich alles zu können und die Auswirkungen des Hirnabszesses zeigten mir, wie komplex und einzigartig unser Körper ist. Von Null beginnen, ist zum Glück nicht jedem beschieden. Es würde aber manchem gut tun, sein Leben wieder besser wert zuschätzen. Mir hat der Neubeginn eine einzigartige Welt eröffnet und mein Leben bereichert, so mühsam es manchmal auch sein mag. In den Augen anderer bin ich behindert, aber für mich ist es ein wahrnehmen einer neuen Welt.

Die Wertigkeit des Lebens

Getrennter Körper und Geist

Am meisten behindert mich noch der vom Körper getrennte Geist. Das macht sich bemerkbar im Verlust des Automatischen Gehen. Auf flachem Asphalt kann ich ohne nachzudenken gehen, aber kaum werde ich nachlässig und nehme es als selbstverständlich, reicht eine kleine Bodenwelle, um mich ins Straucheln zu bringen.

Diese Automatik fehlt mir in vieler Beziehung. Alles muss ich bewusst andenken, damit ich was erledigen oder tun kann und sei es nur bewegen. Vieles was das Unterbewusstsein bisher erledigte, muss ich jetzt bewusst steuern, wie die Muskeln. Ich kann es kaum beschreiben, da mir zu viele Wörter dazu noch fehlen.

Das hängt auch zusammen mit dem fehlenden Multitasking. Ich kann nur eines alleine machen. Gehe ich, dann muss ich mich mit den Gedanken beim Gehen sein, und nur dabei. Beim Gehen zu sprechen ist dann kaum möglich. Am ehesten in der Natur oder auf ebenem Boden. Auch Gehen und aufwendiges Denken ist nicht möglich. So ist es in allem.

Beim Gehen denken.
Wertigkeit Gehen

Was hat Wertigkeit bekommen?

Alles was ich tue, nehme ich bewusst denkend wahr. Daher mache ich nichts unnötiges, denn es kostet zu viel Energie. Energie, die mir am Ende des Tages fehlt. Da alles viel langsamer geht, kann ich nicht soviel wie früher über den Tag machen und daher versuche dem eine Wertigkeit mit Sinn zu geben.

Das ich am Leben sein darf, hat die größte Wertigkeit bekommen. Was sind da alle Schwierigkeiten dagegen. Alles was mir nicht gut tut, mache ich nicht mehr und mein Gehirn und Geist sagen mir, was richtig ist und was nicht. Ich darf mir vertrauen. Das war am Anfang das Schwerste, mir selbst wieder vertrauen zu lernen.

Alles was mir Freude und Spaß macht, darf, ja, soll ich tun. Es hat direkte Auswirkung auf mein körperliches und geistiges Befinden.

Im Gegensatz dazu hat alles was mir keine Freude bereitet, negative Auswirkungen auf meinen Körper. Das so direkt zu spüren war selbst für mich neu. Das macht es so besonders, den Wert des Lebens zu erkennen.

Wertigkeit im Leben

Achtsam durch den Tag

Eine Folge des Hirnabszesses war, dass ich jede Tätigkeit Achtsam durchführe. Ob ich einen Fuß vor den anderen setze oder koche, einfach alles. Dadurch das ich mich immer nur auf eine Sache auf einmal konzentrieren kann, bin ich auch mit allen Sinnen dabei. Das ich oft nicht einmal höre, wenn mich jemand anspricht, muss ich in Kauf nehmen.

„Achtsam sein“, dass bekommt man heutzutage oft zu hören. Es bedeutet mit dem zu sein, was gerade ist. Eigentlich einfach, aber in unserer hektischen Welt bedeutet es, das uns Ablenkung lieb ist. Damit fällt aber Achtsamkeit weg und wir können uns oft nicht einmal mehr spüren.

Achtsamkeit

Lebensenergie

Der Hirnabszess und die daraus resultierenden Folgen verbrauchten genug meiner Lebensenergie. In diesen vergangenen drei Jahren bin ich körperlich sehr gealtert. Trotzdem fühle ich mich geistig, trotz aller Behinderungen, noch aktiv.

Mein Körper lief die letzten Jahre auf Hochtouren. Mein Pulsschlag hat sich noch immer nicht normalisiert und noch immer bin ich schnell außer Atem. Ich bin wie ein Auto das hochtourig gefahren wird und deswegen früher verschleißt. Ich habe aber gelernt auf meinen Körper zu hören.

Er weiß genau, welche Belastung er braucht und wann genug ist. Man kann sich die Lebensenergie wie einen Sack Mehl vorstellen. Jeden Tag wird etwas daraus entnommen, einmal mehr, einmal weniger und irgendwann ist er leer.

Die Krankheit hat mir jetzt drei Jahre lang mehr genommen, als gegeben. Daher heißt es jetzt mit dem Rest gut Haushalten. Negative Dinge haben deswegen keinen Platz mehr in meinem Leben. Gesund werden kann ich nur mit einer freudvollen Stimmung, in der ich Spaß an dem habe, was ich mache.

Dazu ist aber wichtig, dass ich den Zustand annehmen kann, in dem ich mich gerade befinde. Das tue ich und deswegen macht mir das Training und Üben auch noch Spaß. Denn eines ist sicher, ich vermehre meine Lebensenergie mit dem, was ich freudvoll und mit einem positiven Gefühl mache.

Wertigkeit Entspannung, Freude und Spaß

Freude und Spaß am Leben haben

Ich habe mir geschworen, nur mehr das zu machen, was mir Freude bereitet. Damit fahre ich gut. Seit ich negatives aus meinem Leben verbannt habe, geht es mir besser. Angenehme Emotionen und Gefühle sind der Schlüssel zur Gesundheit., negative sind Gift. Deswegen meide ich alles, was mir diesen Zustand verleidet. Eine innere positive Grundstimmung ist mir das wichtigste geworden.

So extrem wie ich diese verschiedenen Gefühle spüre, bleibt mir auch kein anderer Weg. Das, was ich vor vielen Jahren als Energetiker vermittelt habe, kann ich jetzt bei mir selbst anwenden. Langsam und Schritt für Schritt erarbeite ich es mir wieder.

Wertigkeit Freude am Leben
Freude am Leben

Das war am Anfang noch ungewohnt und verstörend, da ich jeden kleinsten Gedanken neu lernen musste. Langsam und Schritt für Schritt erarbeite ich es mir wieder. Viele Gedanken gehen noch nicht oder kann ich noch nicht denken. Ich bereite mir aber keinen Stress deswegen. Denn ein Sprichwort, das mich schon viele Jahre begleitet, lautet:

„Es ist gut wie es ist, nicht weil es gut ist, sondern weil es ist!“