Ich habe mittlerweile Santiago und Finesterre erreicht. Rund 950 km liegen am Camino del Norte somit hinter mir. Es ist hier für mich hier erträglicher, weil ich mit allem was ich mache, auf mich selbst zurück geworfen werde.

Da ich nicht viel Zeit zum Schreiben habe, berichte ich nur wenig. Einen längeren Bericht gibt es später. Vorab ein paar Fotos.

Eines aber vorweg: Ich habe mein Neues Leben wieder gefunden, zumindest ein Gefühl dafür bekommen.

Neues Leben

Erstmals war das Lebensgefühl stärker, als das Behindert sein. Es war ein wichtiger Schritt um ein Neues Leben beginnen zu können.

Die Bilder vom Camino de Norte

Hier ein paar Bilder, in einer Woche dann mehr.

In Santiago, das Neue Leben am Camino
Santiago de Compostela erreicht
Endlich auch wieder Leben,
Santiago de Compostela
Finesterre, dem Ende des Camino.
Ein Neues Leben beginnen
Finesterre
Finesterre, Camino del Norte, beim Kilometerstein 0
In Finesterre