Camino Frances, der Dritte - die beste Rehabilitation!

26. März 2022
 · 
2 Minuten Lesezeit

Camino Frances der Dritte - die beste Rehabilitation, März 2022!

Nach dem Rückschlag mit dem Nierenstein, musste ich das Gehen mit der Tiefensensibilität und die Kraft dazu, neu aufbauen. Mein dritter Camino France Start rückte damit in weite Ferne.

Am Ende blieben mir nur eine Woche, um es vielleicht doch noch zu schaffen. Andererseits wusste ich aber doch auch um die guten Möglichkeiten am Camino, also wagte ich es schlussendlich.

Training für den Camino Frances
Traing zuhause für den Camino

Auf zum Camino France

Wie üblich, fuhr ich mit dem Flixbus nach Frankreich und dem Zug nach Saint Jean Pied del Port. Nach einer Runde durch den Ort entschloss ich mich, gleich die ersten 13 Kilometer am Winterweg nach Valcarlos zurückzulegen. Vorher besuchte ich noch das Pilgerbüro und ließ mich offiziell registrierten.

Ich startete spät, schaffte es aber noch vor Anbruch der Dunkelheit bis zur Herberge. So konnte ich die Überquerung der Pyrenäen auf zwei Tage aufteilen. Ich war ja noch wackelig auf den Beinen unterwegs und wollte nichts überstürzen.

Das automatische Gehen funktionierte noch nicht so gut, daher hieß es aufpassen. Jeden Schritt achtsam zurück legen, war die Devise.

2.Tag über den Ibaneta Pass

Für mich ungewohnt spät, ging ich in der Früh um 7h30 los. Zu Mittag erreichte ich Roncevalle und habe damit die Pyrenäen überquert.

In zwei Tagen nach Pamplona

Pamplona ist die erste große Stadt nach den Pyrenäen. Ungewohnt müde in den Beinen, zog ich in der Stadt ein. Es war nicht vergleichbar mit den letzten Jahren. Es war zwar zu keiner Zeit anstrengend, aber in den drei Wochen zuvor, habe ich doch recht viel an Kondition abgebaut, was ich jetzt zu spüren bekam.

Bei Tortillas und Caffee con Leche, in einer der vielen Bars, versuchte ich mich zu erholen. Da ich gerade noch bis Ende März in die Winterzeit falle, ist Pamplona ein Etappenziel. Normalerweise meide ich aufgrund der Hochsensibilität alle größeren Städte entlang des Weges. Die Pandemie-Zeit kostete mir viel von der Gewöhnung an die Stadt. Das bekomme ich auch hier zu spüren. Ich habe vieles neu zu lernen.

Jetzt heißt es erstmal erholen und dann geht es auf den Teil nach Burgos.


Teile meinen Blogartikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

2 comments on “Camino Frances, der Dritte - die beste Rehabilitation!”

Ich bin Jörg, wohne in der Nähe von Graz und blogge hier über meinen Weg zurück ins Leben, das ein Hirnabszess 2016 völlig auf den Kopf gestellt hat.
Blogheim.at Logo
Bloggerei.de
Copyright © Jörg Krasser
Konzipiert und gestaltet von noahkrasser.com
crossmenu linkedin facebook pinterest youtube rss twitter instagram facebook-blank rss-blank linkedin-blank pinterest youtube twitter instagram