WALKABOUT AUSTRIA

Eine Brücke am Camino Norte hat mir viel zu sagen!

30. Juni 2019
 · 
3 Minuten Lesezeit

Im Großen und Ganzen komme ich am Camino Norte recht gut über die Runden und habe die Sinneseindrücke, mehr oder weniger gut, unter Kontrolle. Eine Brücke wurde aber zur bisher größten Herausforderung dieses Caminos.

Brücke über einen Meeresarm

Die Brücken Überquerung

Rechts geht es tief ins Meer und links donnern die PKW und Lastwagen vorbei und dazu schwankt alles. Alle meine Sensoren arbeiten auf Hochtouren, aber durcheinander. Das Gehen fällt mir schwer, die Koordination leidet darunter.

Der Verkehr auf der Brücke
Rechts vom LKW geht man

Es ist meinem Gehirn unmöglich, alles zu koordinieren. Ich brauche alle Konzentration für das Gehen und um nicht schwindlig zu werden. Meine Energie sinkt mit jedem Schritt.

Auf den Boden schauend, Schritt für Schritt, bewege ich mich vorwärts. Nur ja kein Blick zur Seite. Dazu kommt ein Wind, der mich immer wieder aus dem Gleichgewicht bringt. Am liebsten würde ich auf dem Boden vorwärts kriechen. So sehr bin ich noch selten ans Limit gekommen.

Ans Limit gebracht

Auf der anderen Seite angelangt, brauche ich eine längere Pause, um mich wieder sammeln zu können. So ist es mir noch nie ergangen.

Solche einfachen Dinge können mich ans Limit bringen, vor allem wenn meine Sinne irritiert werden. Das Wissen, dass nichts passieren kann, ist da, trotzdem wird einem anderes vorgegaukelt.

Bei jedem Schritt habe ich Angst, in die Tiefe zu stürzen. Ich fühle mich wie auf einem Hochseil, ohne Sicherung. Ich kann nur schwer das Ende meines Körpers abschätzen, geschweige denn die Entfernung bis zum Wasser oder den Abstand der Autos. Mein Gehirn ist unter Dauerbeschuss.

Aber was hat mir dieser Vorfall zu sagen?

Alles, was passiert, hat mit einem selbst zu tun. Was möchte es mir also sagen?

Es ist ein Metapher Bild, wie es mächtiger nicht sein konnte und mir viel aufzeigt.

Die Brücke

Eine Brücke stellt immer einen Übergang dar, für mich der Übergang in ein neues Leben. Ich habe diese Brücke aber erst zu bauen, denn bisher bin ich noch nicht im Leben angekommen.

Ich hatte schon auf kleinen Brücken Probleme bekommen, wie ich vor einigen Tagen auf Instagram schrieb, allerdings beachtete ich es noch zu wenig.

Brücke

Das "neue" Leben

Mit dem Überleben des Hirnabszesses wurde mir ein neues Leben gegeben. Damit habe ich erst begonnen, über die Brücke zu gehen, das Ende ist noch weit entfernt. 

Dieses neue Leben soll nicht eine bessere Ausgabe meines alten Leben oder eine kosmetische Veränderung werden, sondern soll einen Wandel von weit größerer Bedeutung beinhalten, nach dem sich mein Herz schon lange sehnt.

Noch weiß ich nicht, was dieses neue Leben ist oder wie es aussehen wird. Mit dem Hirnabszess habe ich die Zeit bekommen, mich Schritt für Schritt an dieses Neue anzupassen und das Vertrauen in mich selbst wiederzuerlangen.

Schritt für Schritt
Schritt für Schritt, wie am Jakobsweg

Das Neue, die Metapher Brücke

Das Metapher Brücke sagt mir, etwas Neues zu beginnen und ist ein Synonym für den Übergang in ein neues Leben. Ich bin unter anderem hier am Jakobsweg, um mich neu zu (er-)finden. Das habe ich noch nicht, allerdings hat es mir die Brücke gezeigt, dass ich wieder näher dran bin.

Mein Übergang ist noch nicht vollzogen. Ich brauche noch Erfahrungen, bin aber auf gutem Weg, die "Brücke" zu überqueren.

Brücke

Was wartet auf mich?

Das kann ich nicht sagen, ich weiß es nicht. Es wird etwas Größeres sein, als bisher und damit ist nicht ein größeres Auto oder Haus gemeint, sondern eine neue Lebensstufe. Ich spüre es, kann es aber nicht beschreiben.

Der Hirnabszess und die Zeit jetzt, sind nur die Vorbereitung darauf. Kraft sammeln und gesund werden, ist jetzt wichtig. Meine Konzentration hat sich nur darauf und auf meine beiden Kinder zu beziehen. Ich war ja praktisch zwei Jahre nicht für sie da.

Der Hirnabszess

Die Folgen des Hirnabszess und meine Verbesserung, halten mich noch in Beschlag und ich brauche alle Konzentration dafür. Allerdings, soviel Zeit mir bleibt, möchte ich für die Kinder da sein.

Noch bin ich in Rehabilitation und das wird auch noch eine Zeitlang so bleiben. Aber in der Ergotherapie habe ich schon begonnen, das Leben zu versuchen.

Ein Anfang ist gemacht und die Brücke war ein wichtiger Hinweis auf das Kommende!


Teile meinen Blogartikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

One comment on “Eine Brücke am Camino Norte hat mir viel zu sagen!”

Ich bin Jörg, wohne in der Nähe von Graz und blogge hier über meinen Weg zurück ins Leben, das ein Hirnabszess 2016 völlig auf den Kopf gestellt hat.
Blogheim.at Logo
Bloggerei.de
Copyright © Jörg Krasser
Konzipiert und gestaltet von noahkrasser.com
crossmenu linkedin facebook pinterest youtube rss twitter instagram facebook-blank rss-blank linkedin-blank pinterest youtube twitter instagram