Zu Silvester noch einen "Grenzgang" im alten Jahr!

2. Januar 2021
 · 
4 Minuten Lesezeit

Am letzten Tag des Jahres kam ich noch unverhofft zu einem kleinen "Grenzgang". Als Sportler war ich dauernd auf Grenzgängen und als Trailrunner setzte ich mir manch eine Überschreitung als Ziel. Heute kann ein Spaziergang ein Grenzgang sein oder der Einkauf im Supermarkt.

Seit dem Hirnabszess habe ich kleinere Brötchen zu Backen. Sie stellen als Herausforderung aber nicht mindere Beanspruchung an mich dar. Die Grenzen haben sich verschoben, nicht nach oben, sondern um viele Stufen nach unten. Um Lebensqualität zu erreichen, gehören sie wieder um ein Stück nach oben verschoben.

Start der Wanderung an der Kirche Wetzelsdorf, hier beginnt mein Grenzgang.
Start der Wanderung an der Kirche Wetzelsdorf

Der Grenzgang

Der Grenzgänger bewegt sich aus der "Sicherheitheitszone", welche die meisten Menschen als Lebens- und Gestaltungsraum bevorzugen. In der Rehabilitation ist es meine Aufgabe, mich an diese Sicherheitszone heranzuwagen und manchmal auch darüber hinaus.

In meinem ersten Leben war ich gern Grenzgänger. Ob bei -35 Grad in Alaska oder bei + 40 Grad in Afrika, ich bewegte mich immer gern an der Grenze. Diese Grenze ist aber immer individuell und meine gilt nur für mich. Ein Inuit denkt sicher anders über Minusgrade, als ein Afrikaner oder ich.

An dieser Grenze passiert aber etwas Wesentliches für mich. Ich beginne mich besser zu spüren, was mir im Alltag oft geholfen hat. So habe ich begonnen, viele meiner Grenzen auszuweiten. Heute hilft es mir, besser mit meinen Handicaps umzugehen. Dabei werde ich ständig mit Grenzen konfrontiert und versuche sie zu erweitern. Das bringt mir unterm Strich immer mehr Lebensqualität.

Grenzen in den Handicaps ausweiten

Mein heutiges Ziel sind nicht mehr die Abenteuer wie früher, sondern es sind die kleinen Dingen des Alltags, wo ich mein Wissen um Grenzen anwenden kann.

Und da komme ich wieder zur Überschreitung. Am letzten Tag des Jahres wollte ich ein Überschreitung machen. Im Westen von Graz, ging es über die Hügel, in den Nordwesten von Graz. Auf diesem Weg sollte ich unverhofft auf einen Grenzgang stoßen, mehr dazu aber später.

Der Start war an der Kirche in Wetzelsdorf und das Ziel in Gösting, im Norden von Graz. Laut App eine Strecke von 16 Kilometer. Als Pilgerweg erprobter sollte es kein Problem sein, aber Corona und der derzeit herrschende Lockdown haben seine Spuren hinterlassen. Damit werden auch 16 km Wander- und Spazierwege zur Herausforderung.

Besondere Grenzen würde ich in der Stadt finden, an denen ich im Vorjahr begonnen habe, zu arbeiten. Corona hat dem aber ein Ende gesetzt. Ich entschied mich für die Natur und gehe nur im Ausnahmefall in die Stadt.

Matsch, Gatsch und Schnee

Der 31. Dezember 2020 war ein überraschend schöner und nicht allzu kalter Tag. Das kam mir entgegen, nur der an manchen Stellen matschige Weg, wurde zur Challenge.

Da kommt wieder die räumliche Orientierung ins Spiel. Das hat nichts zu tun damit, darüber Bescheid zu wissen, wo ich mich geografisch befinde. Es hat zu tun mit der Fähigkeit, sich im Raum richtungsbezogen zurechtzufinden und angemessen zu bewegen. Mehrere Sinne wirken da zusammen, vor allem Auge, Ohr, Muskel- und Gleichgewichtssinn, die im Zusammenspiel mit der Tiefensensibilität das Ermöglichen.

Auf dem matschigen Untergrund sind die Sensoren der Füße sehr gefordert. Das Zusammenspiel mit allen anderen Sensoren zu lernen, ist eine lange und herausfordernde Aufgabe, da der Hirnabszess diese Arbeit nachhaltig beschädigte. Mein Ziel ist es, auch auf schwierigem Untergrund wieder ohne zu viel Nachdenken, gehen zu können. Es kostet mir nach wie vor zu viel Energie, das Denken beim Gehen.

Grenzgang Schnee und Matsch
Grenzgang Schnee und Matsch

Der "Grenzgang" Schaukeln

Am Weg fang ich eine Schaukel. Ich konnte der Verlockung nicht widerstehen, sie auszuprobieren. Es ist ein komisches Gefühl, wenn sich unter mir alles bewegt. Das Gehirn kann es nicht genau einordnen. Aus dem gleichen Grund tue ich mich auch auf einer Brücke schwer.

Das hin und her auf einer Schaukel ist das Gegenteil einer Brücke, mit bewegten Wasser darunter. Es löst aber dasselbe aus. Mein Gehirn kann die Bilder nicht so schnell zusammensetzen und löst daher Schwindel aus. So erging es mir am Camino del Norte, als es in Ribadeiro über eine lange Brücke, über einen Meeresarm ging. Meine Erlebnisse dort, habe ich hier verlinkt.

Seitdem habe ich mich durch viel Training und Üben weiter entwickelt. Gewisse Brücken sind mir aber noch immer nicht geheuer. Schaukeln habe ich bisher kaum probiert, außer vor Corona in Graz, am Kinderspielplatz. Daher war ich sofort magisch angezogen von dieser Schaukel, die an langen Seilen hing.

Das Schaukeln ging überraschend gut, aber danach waren die ersten Metern sehr unsicher. Das leichte Schwingen tat sogar gut, es fühlte sich wie Fliegen an. Es störte aber mein Gleichgewicht. Auf den ersten Metern hatte ich Probleme damit. Dieses Aussetzen an die Grenze, immer und immer wieder, lässt mich aber vorwärtskommen. Mit jedem Mal werde ich weniger schwindlig und meine Wahrnehmung wird besser.

Grenzgang Schaukeln
Grenzgang Schaukeln

Der kürzere Weg

Am Ende siegte aber die Vernunft. Ich ging nicht mehr über den letzten Berg, sondern schräg an ihm hinunter. Den Fuß des Berges erreichte ich beim Schloss Eggenberg.

Der Weg war lang genug und durch den Schnee war ich in vielen Dingen gefordert. Die Schaukel war aber mein Höhepunkt des Tages, da ich mit diesem Ergebnis nicht rechnete.

Neues Jahr, neue Reize!

Dieser Grenzgang und andere, lassen mich weiterkommen. Beim Pilgern war ich ständig neuen Reizen ausgesetzt und hatte dementsprechenden Fortschritte. Die nächsten Monate möchte ich genug üben, um gut vorbereitet in den Frühling zu kommen. Denn für die wärmere Zeit habe ich einige Pläne, um den Sommer trotz Corona nutzen zu können.

Das Schaukeln wird einen wichtigen Teil in meiner Rehabilitation einnehmen, das spüre ich. Problemlos über Brücken zu kommen oder mich auch sicher zu fühlen, wenn mir Menschen am Gehsteig entgegenkommen, ist ein Ziel für dieses Jahr. Dazu soll mir der Grenzgang verhelfen. Für viele wäre das ein Spaziergang gewesen, für mich bedeutete der Tag einen Grenzgang. Er wird immer individuell behandelt und jeder erlebt ihn anders.

Also auf in das Jahr 2021, wo viele Möglichkeiten, auch mit Corona, auf mich warten und ich mich auf weitere Grenzgänge freue!


Teile meinen Blogartikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

4 comments on “Zu Silvester noch einen "Grenzgang" im alten Jahr!”

  1. Lieber Jörg! Mir wird schon ganz schwindlig, wenn ich dir beim schaukeln zusehe;)
    Danke für die schönen Momentaufnahmen& ich wünsche dir für das Jahr 2021 viel Freude& FortSchritte beim Grenzen überschreiten.
    Just have fun& Never give up:)
    Andrea

    1. Danke Andrea, auch dir ein schönes und tolles 2021!
      Ich werde sicher dieses Jahr öfter schaukeln, ob in einer Hollywoodschaukel oder wie hier im Wald. Das Gehirn gehört herausgefordert.
      Eine schöne Zeit wünscht dir
      Jörg

  2. Ein sonniger Tag, schöne Bilder und eine coole Waldschaukel. Wenn man mit offenen Augen durch die Welt marschiert, entdeckt man einiges Unerwartetes. Mit dem matschigem Boden kann ich mir allerdings auch vorstellen, dass die Wanderung für dich anstrengend war .

    1. Im Schnee und auf Eis kann ich besonders gut den Krafteinsatz üben. Allerdings haben wir immer weniger Schnee. Auch Matsch ist gut dafür, Schnee und Eis aber besser. Diese Zeit nutze ich besonders aus, denn sie ist schnell vorüber. Das Ergebnis sehe dann im Sommer.
      Corona hat mich halt wieder mehr der Rehabilitation zuwenden lassen, aber auch das geht vorüber. Dieses Jahr steht wieder mehr "Leben lernen" am Programm, in welcher Form auch immer.

Instagram

Ich bin Jörg, wohne in der Nähe von Graz und blogge hier über meinen Weg zurück ins Leben, das ein Hirnabszess 2016 völlig auf den Kopf gestellt hat.
Blogheim.at Logo
Bloggerei.de
Copyright © Jörg Krasser
Konzipiert und gestaltet von noahkrasser.com
crossmenu linkedin facebook pinterest youtube rss twitter instagram facebook-blank rss-blank linkedin-blank pinterest youtube twitter instagram